2 Responses

  1. Ursula Krebs
    |

    Welches sind die „Wildtiere“, gegen die Elektrozäune nicht helfen? Wenn Ingwer und Kurkuma von diesen Tieren nicht gemocht werden, weshalb diese Pflanzen nicht um die Felder herum anbauen? Da kann ich nicht folgen. Bitte erklären Sie es mir.

    • Marina Beck
      |

      Liebe Frau Krebs
      Besten Dank für Ihren Kommentar. Landwirtschaft und Wälder sind generell in Bhutan recht eng verzahnt und die Wildtierdichte ist hoch. In Tingtibi sind es vor allem Wildschweine, aber auch Rehe und Affen, die auf die Felder einfallen. Der hohe Wilddruck führt dazu, dass die Bauern oft nächtelang die Felder bewachen oder gar verteidigen. Seit einiger Zeit kommen vermehrt Elektrozäune zum Einsatz. Diese leisten zwar Abhilfe, die Wildtiere passen sich aber an und bauen sich mit der Zeit ihre Durchgänge. Zudem sind Elektrozäune nicht überall vorhanden.

      Die Bäuerinnen in Tingtibi haben beobachtet, dass Kurkuma und Ingwer kaum von Wildtieren gefressen werden. Gemäss lokaler Beobachtung ist es eher so, dass die Wildtiere andere Kulturen wie z.B. Getreide bevorzugen und nicht, dass Kurkuma und Ingwer die Wildtiere gänzlich fern halten würden.