This post is also available in: English (Englisch)

Die Idee

Im Jahre 2014 reisten Jigme Drukpa und ein Musikerkollege aus Europa während einem Monat durch die Dörfer Bhutans. Gemeinsam erzählten sie Geschichten mit ihrer Musik. Es ging um den Alltag, die Gastfreundschaft, Liebe, Spiritualität und Vergänglichkeit. Im kleinen Königreich werden elementare menschliche Erfahrungen seit jeher auch musikalisch vermittelt. Den Rahmen bildet die traditionelle Gastfreundschaft in den Dörfern, denn Geselligkeit und Musik bringen die Menschen zusammen und stärken den Gemeinschaftssinn.

Hier gehts zum ausführlichen Projektbeitrag (auf Englisch)

Musikalische Reise quer durch die Schweiz….

Im Frühling 2017 wurde die Idee des wandernden Musikers und Geschichtenerzählers wieder aufgegriffen und weitergeführt. Jigme Drukpa besuchte im Rahmen eines längeren Studienaufenthalts in Norwegen auch die Schweiz. Die von Bhutan Network Switzerland konzipierte musikalische Reise führte ihn von Scuol im Engadin über die Berner Alpen (Schweibenalp oberhalb von Brienz), Waadtländer Alpen (Les Fers in Leysin), nach Lausanne und schliesslich nach Genf. Während einer Woche gab er Einblicke in die zumeist sehr spirituelle und poetische Musiklandschaft Bhutans, stellte verschiedene Instrumente vor und erzählte Geschichten aus seiner Heimat.

….Österreich & Bayern

Im Sommer 2018 wurde das Projekt mit drei Konzerten im österreichischen Pinzgau bei Roswitha Huber (Schule am Berg), bei Svea’s Allerlei in Bad Aibling in Bayern und in München bei Maite Baumann (ETC Reisen) vervollständigt.

  • Thema: Kunst, Kultur und traditionelles Handwerk
  • Start/Ende 1/9/2014 - 31/7/2018